MENÜ
BMX
Gut zu wissen

BMX-Fahrräder

BMX ist eine Ausrichtung des Radsports, welche ursprünglich vom Motocross inspiriert ist und seit der Entstehung schon diverse Entwicklungen durchlaufen hat. Gleich geblieben sind aber die charakteristischen Merkmale, wie der klobige Rahmen aus Aluminium oder Stahl und die breiten Reifen.

BMX-Fahrrad und Mini BMX Bikes

Das Material, Design und die Größe vom BMX-Fahrrad ist von der Verwendung abhängig. Der BMX-Radsport kann im groben in 2 Disziplinen geteilt werden: BMX Racing & BMX Freestyle. In den verschiedenen Ausrichtungen werden etwas unterschiedliche Versionen des BMX gefahren, die genau auf den Verwendungszweck zugeschnitten sind.
Zusätzlich, hat sich, neben dem lang etabliertem klassischem BMX-Sport, ein neuer Trend durchgesetzt: das Fahren mit Mini BMX. Mini BMX Bikes sind Miniaturausgaben eines BMX, die nicht sonderlich schnell fahren, sondern im Schwerpunkt eher für Skatepark, Pool & Tricks konzipiert worden sind. Mini BMX sind, trotz der Größe, aber nicht nur für Kinder geeignet. Die kleinen Bikes sind Spaßmaschinen für Jung & Alt.

Ein BMX-Fahrrad für Race oder Freestyle

BMX Race ist ein vom Motocross inspirierter Offroad-Rennsport, der auf modellierten Sandbahnen, sogenannten Dirt Tracks, ausgetragen wird. Da bei den Wettkämpfen Kinder ab 5 Jahren, Profifahrer sowie Senioren (über 45 Jahren) teilnehmen, kann man BMX-Racing durchaus als Familiensport betrachten.

Racing BMX-Bikes sind in der Regel mit Aluminium-Rahmen und 20'' Reifen ausgestattet. Es gibt aber auch eine Cruiser-Klasse, bei der BMX mit 24'' großen oder größeren Reifen gefahren werden.

Freestyle-BMX gliedert sich in folgende Teildisziplinen: Street, Park, Vert, Trails & Flatland. Die Art und Qualität des für den Rahmen verwendeten Stahls variiert stark. Bei hochwertigen Freestyle-BMX wird hauptsächlich CroMoly-Stahl oder Hi-Ten-Stahl verbaut. CroMoly-Stahl ist zwar nicht so leicht wie Aluminium, überzeugt aber dafür durch eine erhöhte Belastbarkeit. Die Reifengröße beim Freestyle variiert von 16'' bis maximal 24''. 20'' Reifen sind die beliebtesten und am meisten verwendeten Reifen beim Freestyle-BMX, wohingegen die Größen 16'' und 18'' eher von jüngeren oder kleineren Ridern verwendet werden.

Die Entwicklung des BMX

Die Ursprünge des BMX liegen in Kalifornien. 1971 wurde der Dokumentarfilm “On any Sunday” veröffentlicht, der sich mit dem Thema Motocross-Sport und seinen Akteuren befasst. Der Film war ein Riesenerfolg und wird von vielen als Startschuss der BMX-Bewegung angesehen. Inspiriert vom dargestellten Motorcross und einer Filmszene, in der Kinder zu sehen sind, die mit Fahrrädern auf Sandpisten die Motocross-Fahrer imitieren, stieg das Intresse an einem dafür speziell entwickelten Fahrrad schnell. Schon Mitte der 70er Jahre wurden die ersten richtigen BMX in Serie gefertigt - Fahrräder, die widerstandsfähig, haltbar & für eine Offroad-Verwendung konzipiert worden sind. Ungefähr zur gleichen Zeit entwickelte sich auch das Freestyle-BMX, einer Disziplin, bei der das Ausführen von Tricks im Vordergrund steht. Wenig später wurde dann die American Bicycle Association gegründet und 1982 die erste BMX-Weltmeisterschaft durchgeführt.